Glaarkshouse

Richtfest auf Indisch. Oder „Be happy“ in Islampur.

Wir sind nach dem erfolgreichen Empfang unseres Fahrzeugs gerade erst aus dem Moloch Mumbai geflüchtet, um uns auf dem Weg nach Süden langsam an Indien zu gewöhnen, als wir eines Morgens plötzlich in die hiesige Kultur hinein katapultiert werden.

Es ist Diwali-Zeit – das sind wichtige, bunte, laute Feiertage im eh schon lustigen, bunten, lauten Indien – als wir nach achtstündiger Fahrt in einem kleinen Dorf namens Islampur direkt neben einem Hindu-Tempel unser Nachtlager aufschlagen. Wir sind sehr erschöpft und durch die Klimaanlagen in Mumbai beide stark erkältet. Wir wollen einfach nur noch schlafen!

Da die Tür vom Glaarkshouse wegen der Hitze allerdings noch offen steht, dauert es nicht lange bis unsere ersten neugierigen Besucher vor der Trittleiter stehen. Obwohl müde und geschlaucht raufen wir uns auf und schauen kurz vor die Tür – stehen wir doch auch mitten in einer kleinen Wohnsiedlung und wollen nicht unhöflich sein.
„Happy Diwali“ ruft uns die mittlerweile kleine Gruppe Inder fröhlich zu und überreicht uns erst einmal einen riesigen Teller typischen Diwali-Gebäcks!

Wie sich heraus stellt, ist es eine einzige große Familie, die vor unserer Türe steht. Unter ihnen: der Bürgermeister des Dorfes. Man lädt uns spontan zum Dinner ein, es sei doch Diwali (wir denken das ist ähnlich wie unser Weihnachten). Aufgrund unserer Erkältung verneinen wir jedoch höflich, allerdings nicht ohne uns das Versprechen abnehmen zu lassen, wenigstens morgen in der Früh vor unserer Weiterfahrt zum kurzen Frühstück über die Straße zu kommen.

Gesagt getan. Nach erholsamem Schlaf neben dem Tempel stehen wir hungrig und pünktlich um neun auf Nachbars Matte. Doch alle sind sie ausgeflogen! Wie kann das sein? Sie wären auf der Einweihungsfeier einer neuen Kolonie des Dorfes, sagt die zuhause gebliebene Tante, (wir denken das ist ähnlich wie ein Richtfest) man solle aber doch kurz vorbeischauen, dort gäbe es wie versprochen ein Frühstück für uns!

Gesagt getan. Wir fahren per Unimog spontan zwei weiteren Nachbarn hinterher und stehen schon nach wenigen Minuten in ebendieser neuen Kolonie, inmitten von etwa 50 (auf uns?) wartenden Indern!
Plötzlich schwant uns Seltsames! Wir steigen aus und werden im Spalier in die Mitte der Menschen geführt und ohne Vorwarnung wird Peter blitzschnell zum Hauptakt dieser Veranstaltung! Er allein weiht die Kolonie unter genausten Anweisungen auf den Namen „Anandvan“ ein („Anan“ bedeutet „Be happy“) indem er eine Blumengirlande über ein Schild hängt, das Schild mit verschieden farbigen Pudern betupft, eine zeremonielle, feuchte Kokosnuss-Spaltung vornimmt (ich bin ganz überwältigt von den ungeahnten Fähigkeiten meines Mannes, der so etwas schon einmal gemacht haben muss) und sich schließlich selbst mit roter Farbe die Stirn bemalen lässt. Dazu werden viele unverständliche Mantren-artige Verse gemurmelt. Nicht von Peter.

Anschließend dürfen wir beide uns (als einzige) setzen, während der Bürgermeister eine etwa 10-minütige Rede hält, in der etwa 5mal das Wort „German“ zu vernehmen ist (ob das etwas mit uns zu tun hat?). Das ist aber auch schon alles was wir in diesem Moment ­– oder besser in dieser Situation verstehen. Uns beiden werden kamerawirksam Blumengestecke überreicht, um uns anschließend mit fast jedem der Anwesenden einzeln – und in unterschiedlich zusammengestellten Gruppierungen zu fotografieren. (Damn it! Ich hatte mir in der Früh die Haare nicht gemacht!)

Plötzlich dürfen wir uns erheben, werden in einen Neubau eskortiert und erneut mit Diwali-Süßigkeiten verwöhnt – bis wir schließlich (also doch!) ein Frühstück und Chai erhalten. Dass uns die etwa 50 Inder nun gegenüber sitzen, beim Essen beobachten und weiter fotografieren, macht uns nun kaum noch nervös. Schließlich werden geschwind Email-Adressen ausgetauscht, Hände geschüttelt, sich beiderseits bedankt – und nach insgesamt zwei Stunden sagt man uns, wir dürften jetzt gehen, uns stehe ja noch ein weiter Weg bevor!
Eben ein ganz normaler Vormittag in einem indischen Dorf! Welcome to India!

 Islampur Islampur Islampur Islampur Islampur Islampur Islampur Islampur Islampur Islampur Islampur Islampur Islampur

 

 

 

Advertisements

Ein Kommentar

  1. Pingback: “Weil ihr Gäste seid in unserem Land!” | Glaarkshouse

KOMMENTAR VERFASSEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s