Glaarkshouse

Weltenbummeln

Meine Schwiegermutter rief uns noch hinterher „… ihr könnt doch die kleine Frida nicht in einem Zelt schlafen lassen!“ Nun, die kleine Frida konnte das besser als ihre Eltern! Ein bisschen hart war es nämlich schon für den erwachsenen Rücken! Und ein bisschen wenig Platz im Zelt! Vor allem, wenn man von unzähligen, gar wirklich wunderschönen und gemütlichen Weltenbummler-Fahrzeugen umgeben ist und so gerne mal wieder auf dem Rücken eines Unimogs schlafen möchte!

Aber der Reihe nach: wir haben am 6. Weltenbummler-Treffen in Gaggenau teilgenommen woran Jens Scholl und Hilde Kloop nicht ganz unschuldig sind. Jens vom UNIMURR FORUM hat uns so unnachgiebig „bearbeitet“, dass wir einfach nicht „Nein“ sagen konnten. Und als Hilde vom UNIMOG MUSEUM uns auch noch so herzlich Willkommen geheißen hatte, war es restlos um uns geschehen. Und so fuhren wir nach Gaggenau.

Standesgemäß ist das ein Treffen für Unimog-Fahrer, Unimog-Liebhaber und Unimog-Verrückte – aber auch für andere Weltenbummler in Ihren aufregenden Expeditionsfahrzeugen! In zahlreichen Vorträgen und Workshops dreht sich drei Tage lang alles um das Reisen oder Offroadfahren in nahen und fernen Länder! Und so entsteht eine ganz einzigartige Atmosphäre von Fernweh, Offenheit, Freundlichkeit und Dieselgeruch!

Und für uns war es gleichzeitig eine Premiere in vielerlei Hinsicht: wir waren zum ersten Mal in Gaggenau. Es war auch das erste Mal, dass wir überhaupt an einem solchen Treffen teilgenommen haben. Es war auch das erste Mal, dass wir vor großem Publikum von unserer Reise erzählt haben. Und es war das erste Mal, dass unsere Tochter im Zelt geschlafen hat. Trotz erbarmungsloser Hitze! Und all das war wirklich großartig erleben zu dürfen! Großartig, mal wieder mit vielen Gleichgesinnten über Autos, Pannen, Länder, Einreisemodalitäten und Wünsche, Pläne und Träume zu sprechen. Und es war großartig zu sehen, wie abenteuerlustig unsere Tochter ist und sich wirklich auf alles einlässt! Und so fuhren wir nach drei Tagen auch wieder heim und Frida spricht heute noch jeden Tag vom einzigartigen „Unibock!“

Herzlichen Dank nochmal an euch alle! Danke Jens, Hilde und die ganze Bande des Unimurr-Forums! Das Unimurr-Forum hat uns übrigens während unseres langen Road Trips immer wieder mit Rat und wertvollen Ferndiagnosen zur Seite gestanden. Danke nochmal!


Advertisements